Mailcow: Der perfekte Mailserver mit DKIM, Active Sync, 2FA, uvm…

Ich habe schon mehrere Mailserver Lösungen ausprobiert, jedoch war ich bisher mit noch keiner Software so zufrieden wie mit Mailcow.

Was genau ist Mailcow?

Mailcow ist eine Opensource Sammlung von Softwarepaketen (Dovecot, ClamAV, Memcached, Redis, MySQL, Unbound, PHP-FPM, Postfix, Lets Encrypt, Nginx, Rmilter, Rspamd, SOGo, Fail2ban) die zusammen mit dem mailcow UI einen sehr gut funktionierenden Mailserver darstellen. Der Entwickler nutzt diese Software selbst um damit einen Mailhosting anzubieten, was sicherlich mit ein Grund ist warum die Software an vielen Stellen wirklich praktisch und praxisnah umgesetzt wurde.

Nur noch per Docker

Seit einigen Monaten wird von mailcow nur noch als Docker Variante angeboten und weiterentwickelt.

In wenigen Minuten installiert

Dank den Installationsskript des Entwicklers ist Mailcow in weniger als 5 Minuten installiert. Jedoch muss vorher sichergestellt sein dass keine andere Mailsoftware auf dem System vorhanden ist.

Wir beginnen mit der Installation von Docker

curl -sSL https://get.docker.com/ | sh

und Docker-Compose

curl -L https://github.com/docker/compose/releases/download/$(curl -Ls https://www.servercow.de/docker-compose/latest.php)/docker-compose-$(uname -s)-$(uname -m) > /usr/local/bin/docker-compose

chmod +x /usr/local/bin/docker-compose

Als nächstes klonen wir das Mailcow Git Repo (Ich navigiere dazu immer nach /opt)

git clone https://github.com/mailcow/mailcow-dockerized && cd mailcow-dockerized

Nun noch die Konfiguration anpassen

./generate_config.sh

Und dann können wir auch schon die Docker Images pullen

docker-compose pull

Und das System starten

docker-compose up -d

 

Mailcow UI ist nun per HTTPS erreichbar. Für weitere Einstellungen (davon gibt es zahlreiche) empfiehlt es sich die sehr gute Doku zu lesen.

Das könnte Dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Claudio sagt:

    Da geb ich Dir gerne Recht, mailcow ist eine tolle Zusammenstellung von Software, um einen Mailserver schnell, sicher, komfortabel und vor Allem einfach zu installieren und zu betreiben. Was die Doku angeht, ist locker noch Luft nach oben. Der/die Entwickler stecken ihre Ressourcen eher in die Weiterentwicklung des Projekts als in die Doku, wie es scheint 😉 !

    • Matthias sagt:

      Habe mir aufgrund Deines Kommentars die Doku gerade nochmal angesehen und wurde stutzig. Ich bin der Meinung die Doku war vor einiger Zeit deutlich umfangreicher 🙁 Sehr schade.

  2. Georg sagt:

    Die aussage das Docker und Proxmox nicht funktionieren ist schlicht falsch.

    Docker und LXC / CT Container funktionieren nicht aufgrund des Shared Kernels, eine VM auf Proxmox mit Docker funktioniert jedoch.

    Eventuell solltest du das im Artikel anpassen.

    Zu Mailcow kann ich auch nur positives berichten, die Doku ist ausreichend für die meisten zwecke.
    Einzig die tatsache das im Compose File, named Volumes genutzt werden und die Daten nach meiner Definition nicht persistent sind stört mich.

  1. 18. Oktober 2017

    […] Mailserver. Dazu nutze ich die Softwaresuite mailcow. Wie diese eingerichtet wird habe ich bereits hier beschrieben. Später werden die Amazon SES als Relay konfigurieren, doch dazu müssen wir SES erst […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.